Anzeige
Themenwelten Bergedorf
 

Beim Insektensommer zählen wir, was zählt

Den Insekten mit der Lupe auf der Spur

Insekten beobachten, an einer bundesweiten Aktion teilnehmen und dabei noch die Natur vor der eigenen Haustür besser kennenlernen – all das vereint der „Insektensommer“. 

Gezählt wird in zwei Zählzeiträumen vom 4. bis 13. Juni und vom 6. bis 15. August und das in diesem Jahr schon zum vierten Mal. Der Insektensommer ist eine Gemeinschaftsaktion von Nabi und LBV und ihres gemeinsamen Partners naturgucker.de.
 

Teppichwäscherei Hanstedt

Es gibt mehr als eine Million verschiedene Insektenarten und sie summen und brummen auf der ganzen Welt. Mit ihrer Vielfalt ohne Grenzen sind die kleinen Krabbler faszinierend und zudem auch sehr wichtig für die Umwelt. Insekten sind für das Gleichgewicht aller Ökosysteme unentbehrlich. Doch in den letzten Jahren gehen ihre Bestände dramatisch zurück.
 

Bad-Technik Joachim Stegemann
Der Admiral kommt jedes Jahr über die Alpen
Der Admiral kommt jedes Jahr über die Alpen

Mit der Mitmachaktion will der Nabu erstmals die kleinen, fleißigen Helfer unserer Ökosysteme näher in den Fokus rücken und auch herausfinden, in welchen Lebensräumen sich welche Arten besonders wohlfühlen. Im Meldeformular wird dem jeweiligen Beobachtungsort daher ein Lebensraumtyp wie Garten, Balkon, Park, Wiese, Wald, Feld, Teich oder Bach und Fluss zugeordnet. Meldungen können ausschließlich online oder mit der kostenlosen NABU-App „Insektenwelt“ gemeldet werden.

Acht „Kernarten“

Grundsätzlich soll und kann jedes gesehene und erkannte Insekt gemeldet werden. Allerdings gibt es pro Aktionszeitraum acht „Kernarten“, nach denen die Teilnehmer schauen sollten. Diese Arten kommen (noch) häufig vor. Im Juni sind es Tagpfauenauge, Admiral, Asiatischer Marienkäfer, Hainschwebfliege, Steinhummel, Lederwanze, Blutzikade und Gemeine Florfliege, im August Schwalbenschwanz, Kleiner Fuchs, Ackerhummel, Blaue Holzbiene, Siebenpunkt-Marienkäfer, Streifenwanze, Blaugrüne Mosaiklibelle und Grünes Heupferd. Tipp: Eine Lupe hilft beim Betrachten. Wer sich nicht sicher ist, welchen Falter er vor sich hat, trägt „Schmetterling“ ein.

Infos, Bestimmungshilfen und Anmeldeformular unter www.nabu.de/insektensommer
 

Insekten-Check

1. Der Körper des Tieres ist in drei Abschnitte unterteilt
2. Das Tier hat sechs Beine
3. Am Kopf sind Fühler, Facettenaugen und die Mundwerkzeuge zu sehen
4. Die meisten Insekten besitzen zwei bis vier Flügel
5. Insekten werden meistens bis maximal sechs Zentimeter groß (gemessen immer ohne Fühler, Beine und Flügel)

Weitere Artikel