Anzeige
Themenwelten Bergedorf
Kirchenlieder ganz anders

Altes neu arrangiert: azz-Trio Sacre Fleur im Duvenstedter Max- Kramp-Haus

Sacre Fleur, das sind Jan Kessler (v.l.), Reiner Regel und Lars Hansen Foto: privat

Mr. Deko

Anfang Juni gastieren die Musiker von Sacre Fleur im Duvenstedter Salon. Altes und Neues miteinander – diese Kombination zeichnet das Trio aus. Mit großer Spielfreude und viel Leidenschaft holen sie die alten Lieder aus dem Evangelischen Gesangbuch in die heutige Zeit. Soulig, gospelig, meditativ sind die Prädikate, die Sacre Fleur zugeschrieben werden. Reiner Regel, Hamburger Jazz-Musiker, Komponist und Solist zahlreicher Film- und Fernsehmusiken, verzaubert die Zuhörerinnen und Zuhörer mit seinem einfühlsamen Klarinetten- und Saxophonspiel, das mit den Gitarrenklängen von Popular-Kirchenmusiker Jan Kessler, der lange am Hamburger Michel für zeitgemäße Formen der Kirchenmusik zuständig war und heute in der Cornelius- Kirchengemeinde in Fischbek tätig ist zu einem Gemälde zusammengefügt wird. Lars Hansen am Bass komplettiert das Trio. Mit ihrem stilistisch übergreifenden Projekt Sacre Fleur begeistern sie ihr Publikum nicht nur in Kirchen, sondern bei Konzerten vor allem im nord- und ostdeutschen Raum, unter anderem bei dem Schleswig-Holstein-Musikfestival.

Freitag, 3. Juni, 19 Uhr, Max- Kramp-Haus, Duvenstedter Markt 8, Einlass 18.30 Uhr, Eintritt: 15 Euro


Unberührte Natur

Die Mellingburger Alsterschleife ist eines der artenreichsten Schmetterlingsgebiete Norddeutschlands. Auch zahlreiche Insektenarten, wie die Gebänderte Prachtlibelle oder die Goldwespe finden in dem Naturschutzgebiet optimale Lebensbedingungen vor. Dass das so bleibt, dafür sorgt der Naturschutzbund (Nabu) Hamburg, der seit rund 40 Jahren die gut neun Hektar große Fläche betreut. Für die Öffentlichkeit ist sie nur bei den naturkundlichen Führungen betretbar, die die Mitglieder der Nabu-Gruppe Alstertal in den Sommermonaten regelmäßig anbieten. Die nächste Exkursion ist für Mittwoch, 25. Mai, geplant. Sie startet um 16 Uhr und dauert zwei Stunden.

Anmeldungen unter: www.nabu-hamburg.de/anmeldung

Weitere Artikel