Anzeige
Themenwelten Bergedorf
Gesundheit

Ein Jahr Praxis für Chiropraktik in Ahrensburg

Das Praxisteam (v. l.): Katrin Riemann, Praxishilfe Sabine Krohn, Nicola Whatling Foto: jae
Das Praxisteam (v. l.): Katrin Riemann, Praxishilfe Sabine Krohn, Nicola Whatling Foto: jae
AHRENSBURG Am 1. April feiert Katrin Riemann ein kleines Firmenjubiläum. Vor einem Jahr hat sie sich mit ihrer Praxis für Chiropraktik selbstständig gemacht und erhält nun mit Nicola Whatling tatkräftige Unterstützung. Beide sind erfahrene Chiropraktorinnen, sie haben sich diesen offiziellen Titel durch ein fünfjähriges Hochschulstudium mit Master-Abschluss in Großbritannien erworben. In Deutschland, wo es keine akkreditierten Universitätsstudien gibt, arbeiten 128 dieser Spezialisten.

Chiropraktoren/-innen sind Therapeuten/-innen, die Funktionsstörungen des menschlichen Bewegungsapparats behandeln. Ziel ist es, Schmerzen zu lindern und die normale Beweglichkeit vor allem der Wirbelsäule wiederherzustellen.
 
Katrin Riemann Chiropraktorin - Heilpraktikerin
Behandelt werden unter anderem auch Hexenschuss, Rücken-, Nacken-, Knie-, Kopf-, Nackenschmerzen und Arthrose. Viele Sportler kommen in die Praxis, auch Schwangere mit Rücken-/Symphoderysenschmerzen oder mit Babys in Beckenendlage. Sinnvoll ist ein Check-up des Babys nach der Geburt, um Entwicklungsverzögerungen, „Lieblingsseiten“, Schlaf- und Verdauungsproblemen und übermäßigem Schreien vorzubeugen.

Chiropraktoren behandeln Fehlfunktionen nicht mit Spritzen oder Medikamenten, sondern ausschließlich mit den Händen. Der Unterschied zu Chiropraktikern, -therapeuten und Osteopathen liegt in der fachlichen Qualifikation. (jae)

Praxis für Chiropraktik
Forsthof Hagen 9
Ahrensburg
Tel. 04102 9878179
www.chiropraktik-riemann.de

Gut hören ist wichtig

Hörgeräteakustiker schließen nicht

Hörgeräteakustiker Andreas Roberg Foto: privat
Hörgeräteakustiker Andreas Roberg Foto: privat
HAMBURG Die Corona-Krise hält die Welt zurzeit in Atem. Sie beschäftigt und verunsichert viele Menschen. Wir sprachen mit Andreas Roberg, dem Gründer und Inhaber der Marke OTON Die Hörakustiker, über die Auswirkungen und Folgen für die Hörakustik.

REDAKTION: Mittlerweile mussten viele Geschäfte ihren Betrieb einstellen. Wie sieht es bei Ihnen aus?

ROBERG: Als Hörakustiker gehören wir zu den so genannten Grundversorgern. Das bedeutet, dass wir mit unseren Dienstleistungen und Services rund um gutes Hören einen wichtigen Beitrag dafür leisten, dass Menschen gut hören und verstehen können – insbesondere in diesen Tagen.

REDAKTION: Welche Maßnahmen haben Sie zum Schutz der Kunden und Ihrer Mitarbeiter ergriffen?

ROBERG: Wir sind Gesundheits-Handwerker und sind bei OTON zusätzlich zertifiziert. Daher verfügen wir ohnehin über einen hohen Hygiene Standard. Zudem folgen wir den Empfehlungen des Robert-Koch-Institutes und der Behörden, um sicherzustellen, dass unsere Mitarbeiter und Kunden gesund bleiben.

REDAKTION: Werden Ihre Services und Angebote dieser Tage von den Kunden noch genutzt?

ROBERG: Absolut! Viele Menschen, die sich in den vergangenen Wochen und Tagen bei uns melden, wollen insbesondere in dieser Zeit alle Nachrichten gut verstehen können und mit ihren Liebsten ohne Einschränkungen kommunizieren können.

REDAKTION: Wie können Sie den Kunden helfen, die derzeit krankheitsbedingt nicht in ihr Fachgeschäft kommen können?

ROBERG: Zum einen bieten wir bei OTON unseren Kunden Hausbesuche an, zum anderen gibt es mittlerweile die Möglichkeit, dass wir die Hörgeräte online einstellen. Das bedeutet, dass der Kunde dafür nicht in unser Fachgeschäft kommen muss.

Impfsprechstunde entfällt

Ein Jahr Praxis für Chiropraktik Image 1
WANDSBEK Die turnusmäßig geplante kostenlose Impfsprechstunde des Bezirksamts am 1. April fällt aufgrund der aktuellen Lage im Zusammenhang mit dem Coronavirus aus. Der Termin der nächsten Impfsprechstunde wird rechtzeitig bekannt gegeben. (os)
Weitere Artikel